Rekord: 29 Einsätze für Wennebostel

Rekord: 29 Einsätze für Wennebostel

Mittwoch, 11. Januar 2017 um 11:33 CEST

Freiwillige Feuerwehr ist als Unterstützer unverzichtbar

Wennebostel (awi). Die Freiwillige Feuerwehr Wennebostel ist mit 25 Aktiven eine eher kleinere Wehr, aber mit einer logistischen Sonderaufgabe und strategisch gut zwischen den Stützpunktwehren platziert, zudem mit diversen industriellen Großbetrieben im Einzugsgebiet. Diesen Tatsachen dürften die 29 Einsätze im vergangenen Jahr zuzuschreiben sein. „Die meisten, die Wennebostel je hatte“, stellte Ortsbrandmeister Markus Kablitz bei der Jahreshauptversammlung am Sonnabend fest. Eine Konsequenz: Die Wennebosteler Kameraden gehören zu den Feuerwehren, die noch in diesem Jahr komplett mit der neuen persönlichen Schutzausrüstung ausgestattet werden. Auffällig: Unter den 29 Einsätzen 2016 sind neben neun Brandeinsätzen und zehn technischen Hilfeleistungen sowie einer Unterstützung der Atemgeräteträgergruppe Süd beim Großbrand in Brelingen im August neun Objektalarme durch Brandmeldeanlagen in Firmen in Wennebostel oder Bissendorf. In den meisten Fällen rückte die Feuerwehr umsonst an, war ihr Eingreifen nicht notwendig. Auf Nachfrage von Ortsbürgermeister Achim von Einem, ob die Gemeinde Wedemark diese Einsätze in Rechnung stellen könne, erklärte Gemeindebrandmeister Maik Plischke, die Gebührenordnung werde gerade überarbeitet. Zurzeit sei die Abrechnung dieser Einsätze noch nicht möglich, in Zukunft aber in einigen Fällen wohl schon.

Die Wennebosteler Wehr hat insgesamt 140 Mitglieder: 25 Aktive, fünf Jugendliche, 13 Alterskameraden und 97 fördernde Mitglieder. Die Aktiven brachten es 2016 auf 2.380 Stunden plus 150 Einsatzstunden,die Jugend auf 756 Stunden. Sechs Kameraden absolvierten 2016 Lehrgänge: Heiko Henn Truppführer und Gruppenführer 1, Markus Kablitz Leiter einer Feuerwehr, Laurin Schrader Sprechfunk, Robin zum Hingst Maschinist, Lutz Paulmann Truppführer und Sven Becker Truppmann 1. Ortsbrandmeister Markus Kablitz führte aus, dass die Wennebosteler Wehr mit 29 Einsätzen im eigenen Dorf und als Unterstützer für die Bissendorfer Kameraden einen hohen Beitrag zur Gefahrenabwehr leiste, fester Bestandteil des ABC-Gefahrtgutzuges sei und mit dem Logistikkonzept die anderen Wedemärker Wehren effektiv unterstütze. Kameraden nahmen neben der allgemeinen Ausbildung an einem Erste-Hilfe- und einem Motorsägenlehrgang teil, übten mit anderen Wehren, die Führungskräfte bildeten sich fort. Die Sennheiser- Kita Ohrwürmchen wurde in Brandschutzerziehung unterwiesen. Nach dem Rücktritt von Dirk Warnecke übernahm Heiko Henn im Sommer das Amt des stellvertretenden Ortsbrandmeisters. Für ihr Dorf richteten die Feuerwehrkameraden das Osterfeuer und den sehr gut besuchten dritten Wennebosteler Weihnachtsmarkt auf dem Hof Kablitz aus, unterstützten den Ortsrat bei der Müllsammelaktion und beim Volkstrauertag.

Bodo Melloh wurde in seiner Doppelfunktion als Gerätewart und Atemschutzgerätewart bestätigt.

Hauptfeuerwehrmann Wilfried Kreikenbaum erhielt das Abzeichen des Landesfeuerwehrverbandes für 50-jährige Mitgliedschaft. Sven Becker wurde zum Feuerwehrmann und Robin zum Hingst zum Hauptfeuerwehrmann ernannt. Einen herzlichen Gruß überbrachte die Abordnung der befreundeten Feuerwehr Proseken. Sie bedankte sich für die Einladung und hofft, eine Wennebosteler Abordnung am 4. Februar zum Kameradschaftsabend in Proseken begrüßen zu können.

Ortsbürgermeister Achim von Einem bedankte sich im Namen des Ortsrates für die Arbeit der Wehr. Die hohe Zahl an Einsätzen und das Engagement im Ort seien beeindruckend. Der Ortsrat sei stolz auf seine Feuerwehr. Es sei ein großer Vorteil,„dass der Nachbar kommt, um zu helfen“. Der Ortsrat werde die Wehr in seinem 713 Einwohner starken Dorf auch weiter unterstützen. Von Einem erklärte, er hoffe, dass sich die vom Ortsrat angestrebte Ausweisung von Baugebieten auch positiv auf die Nachwuchsgewinnung der Feuerwehr auswirke. Mehr Einwohner bedeuteten auch mehr Potenzial für die Feuerwehr. Mit dem Ausbau der K 107 in diesem Jahr und damit verbundenen Sperrungen kämen Schwierigkeiten auf die Feuerwehr zu, doch auch diese werde die Wehr sicher meistern.

Der Gemeindebrandmeister lobte den Einsatz der Wennebosteler Wehr für die Feuerwehr Wedemark und ihr Mitwirken beim Gemeindefeuerwehrtag im August in Brelingen. Die Wennebosteler Wehr habe seit der Umstrukturierung einen hohen strategischen Stellenwert und sich gerade auch bei den Einsätzen inIndustrie und Gewerbe als sehr schlagkräftig erwiesen. Bei einem ganz wichtigen Thema musste der Gemeindebrandmeister die Wennebosteler allerdings noch einmal mehr vertrösten: Auch der zuletzt genannte Übergabetermin für das neue Logistikfahrzeug LF 10 sei nicht haltbar. So werde es voraussichtlich Ende Mai, Anfang Juni werden, bis das neue Fahrzeug in Wennebostel Einzug halten werde.

 

Text und Fotos aus dem Wedemark Echo vom 11.01.17 – Anke Wiese

Comments Are Closed!!!